Aktuelles

NECOPA Sommercamp
Ausschreibung findet ihr hier

 

SV- Kurs in Morbach.

Infos findet Ihr hier.

 

Stützpunkttraining in Morbach. Infos findet Ihr hier

 

Alexamder Knopf ist Meisteranwäter. Bericht

findet Ihr hier

 

Necopa Termine Necopa

25.06.17 Hauptversammlung

in Riesweiler

 

23.06.- 25.06.17 NECOPA

Sommercamp in Riesweiler.

 

10.06.- 12.06.16 NECOPA Sommercamp in Riesweiler

 

14.04.2016 SV-Kurs in Morbach

 

10.12.15 Stützpunkttraining
in Morbach

 


NECOPA-Stil

Über das System im Generellen und wie es gelehrt wird:

Es gibt keine Gurtklassifizierungen. Die technische Ausrichtung wird durch Gruppen ausgemacht. Es gibt Gruppe 1, Gruppe 1a, 1b, 2, 2a etc. bis Gruppe 4a. Ab Gruppe 1 und höher erfolgt das Lernen durch Sparring. Was nicht heißt, dass jemand dieser Gruppe keinen Angriff hat. Fast alle Verteidigungstechniken beinhalten eine Angriffsantwort. Aber wir glauben, dass eine wirklich gute Offensive sich nur aus einer guten Verteidigung entwickeln kann. Jede Gruppe besteht normalerweise aus ca. 10 – 15 Techniken und Grundlangen, die gelernt werden müssen. Wenn jemand die Gruppe 4a erreicht, wird ihm der Titel „Arnis-Praktiker“ verliehen und er ist qualifiziert, weiter zu lernen. Diese weitere Ausbildung teilt sich in zwei Bereiche: einer führt zum Trainer und der andere zum Wettkampf und dies kann nicht für beide gelten. Diese Aspekte wurden umgesetzt seit sich die für den Wettkampf nötigen Taktiken sehr von jenen für „Möchtegern-Trainer“ unterscheiden. Normaleweise kämpfen wir mit einem Stock. Wir arbeiten viel mit der bloßen Hand. Wir trainieren jede einzelne Technik bis sie zu einer automatischen Reaktion wird, so dass man reflexartig reagiert. Unser Trainingsziel ist „roaming round“ (wie GM Mongcal einwarf). Das heißt fließende Sparrings bei höchstmöglicher Geschwindigkeit bei beiden Kämpfern mit einer Vielzahl von Techniken.


Das Grundsystem


12 Punkte- Angriff

Unser Grundsystem besteht aus 16 Techniken (alles aus Ihrer Sicht):

1. Schlag zur rechten Schulter Ihres Gegners
2. Schlag zur linken Schulter
3. Schlag zur linken Seite zwischen Rippen und Hüfte
4. Gleicher Schlag zur rechten Seite
5. Stich in den Bauch (von rechts) umgekehrt 5: Stoß in den Bauch von rechts weiter nach innen zielend
6. Stich zur rechten Schulter
7. Stich zur linken Schulter
8. Schlag zum linken Knie
9. Schlag zum rechten Knie
10. Stich zum linken Auge
11. Stich zum rechten Auge
12. Vertikaler Schlag zur Gesichtsmitte umgehrt 12: pok-pok (eine Art Stich mit dem
Endstück des Stockgriffs) Richtung Gesichtsmitte.
13. Schlag zum linken Fuß
14. Schlag zum rechten Fuß
Das Nummerierungssystem mit 13, 14 und den beiden Umkehrtechniken wird in dieser Reihenfolge ausgeführt, da die Schüler erst 1 – 12, dann die Umkehrtechniken und dann 13 und 14 lernen. Außerhalb dieses Grundsystems werden alle restlichen Techniken schrittweise entwickelt



Kampfdisatnz und Abstände

Normalerweise wird das Training bei einer Distanz von ca. 60cm durchgeführt, was etwas weniger als 2 Schritt sein sollte. Diese normale Kampfdistanz ist nicht konstant und wird während des Sparrings fließend geändert. Manchmal erhöht sich die Distanz zwischen den beiden Kämpfern, um mehr Platz für die Ausführung von Schlägen, anderen Techniken oder (bei größerer Distanz) Tritten zu haben. Aber üblicherweise gehen wir sogar weiter in den Machtkampfbereich (?) als den normalen oben erwähnten Kampfbereich. Die Distanzänderung wird begleitet durch Bewegungen, welche normalerweise durch Schritte unterstützt werden. Wir gehen auch seitwärts, was heißt, dass wir zur Seite des Gegners gehen oder schwenken, um eine bessere Position für Würfe etc. zu haben.

 

Waving

Das Verschieben des Körpergewichts ohne einen Schritt zu tun, wird „Waving“ genannt. Dies wird durch Bewegungen der Knie oder Hüfte in irgendeine Richtung getan. Vorwärts, rückwärts, seitwärts, diagonal etc.. „Waving“ wird eingesetzt, um Teile Ihres Körpers aus dem Weg des Gegners zu bekommen (normalerweise Ihren Kopf oder auch Körper etc.). Aber es gibt auch viele „Wavings“, die Angriffe unterstützen. Bei solchen „Wavings“ wird die Kampfdistanz fließend mit der normalen, oben als Distanz zum Gegener erwähnten, Kampfdistanz verändert, wenn keiner der beiden Kämpfer sich im „Waving“-Bewegung befindet.

 

Stocktechniken

Die Hautpanwendung eines Stocks sind Schläge, Außenangriffe, Stöße und pok-pok. Natürlich gibt es andere Angriffsformen mit dem Stock, wie Umklammerungen und Würfe. Der Stock kann natürlich auch zum Blocken genutzt werden. Da es so viele Stocktechniken gibt, kann ich sie hier nicht im Detail beschreiben

Bloße-Hand-Techniken

Wie bereits oben erwähnt, wird viel mit der bloßen Hand gearbeitet. Halte- und entsprechende Freigabe-Techniken werden „Tapping“ genannt. Darüber hinaus kann die bloße Hand auch für Umklammerungen, Würfe und natürlich Boxen genutzt werden. Wir arbeiten sehr viel mit „Schlangen-Stil“-Formen, welche auch mit Stöcken ausgeführt werden können. „Schlangen-Stil“ bedeutet, dass Sie Ihre Hand um den Arm, die Hand oder den Stock des Gegners mit sehr engem Kontakt bewegen, wie eine Schlange sich um Äste schlängelt. Aber der „Schlangen-Stil“ beinhaltet auch offensive Formen, wobei die Hand normalerweise auf die Augen oder den Hals des Gegners zielt. Diese offensiven Formen sind sehr effektive, das sie schwer abzuwehren sind und der verursachte Schaden normalerweise tödlich ist (oder wenigstens wird der Gegner ohne Augen nicht weiterkämpfen). „Schlangen-Stile“ sind auch sehr wirksam gegen Messer. Aber wir wehren auch die Handattacken des Gegners sowie seine Stockattacken mit der bloßen Hand ab. Wenn ich Stockattacken sage, heißt das Stockattacken jeder Geschwindigkeit und Stärke.

Schritte

Normalerweise sind unsere Schritte etwas kleiner als normale Schritte beim Spazierengehen. Die Fußposition ist so, dass die Zehen nach innen zeigen. Gewöhnlich gehen wir vorwärts und rückwärts. Normalerweise sind die Schritte synchronisiert, das heißt, wenn der Gegner z. B. mit einem Fuß vorwärts geht, gehen Sie zur gleichen Zeit mit dem selben Fuß einen Schritt rückwärts (aus Ihrer Sicht). Aber es gibt auch seitwärts und diagonale Schritte. Wir benutzen auch Contra-Schritt-Formen, welche im Grunde genau andersherum funktionieren, wie die oben genannten synchronisierten Schritte.

Elemente des Necopa Stils

Um Ihnen einen Überblick über die Elemente unseres Stils zu geben: So erklärt G.M. Veeck, aus was unser Stil gemacht ist (die Reihenfolge drückt nicht aus, dass das Thema in der Spalte Angriff zum in der Spalte Verteidigung aufgeführten Thema gehört).

 

Weitere Elemente unseres Stils sind:

Automatische Reaktion
Integration des Chi
Nah-/Distanz-Kampf-System
Natürliche Bewegung

Unser Stil beinhaltet nicht nur Stockkampf, sondern auch den Kampf mit der bloßen Hand. Die oben aufgeführten Themen gelten auch für das Bloße-Hand-System, mit einigen wenigen kleinen Änderungen, da einige spezifische Elemente des Stockkampfs nicht direkt auf den Kampf mit der bloßen Hand übertragen werden können. Tatsächlich gibt es keine 2 separate Systeme (Stock- / Bloßer-Hand-Kampf) sondern nur 1 System. Wie bereits erwähnt, sind nur einige leichte Änderungen zum Stockkampfkonzept nötig.

Ich kann nicht alle in der Liste aufgeführten Themen im Detail beschreiben. Einige sind einfach mit Worten nicht zu beschreiben, andere können hier nicht beschrieben werden, da sie sehr effektiv und gefährlich sind und nur unseren hochrangigen Lehrern beigebracht werden. Wieder andere, wie Treten (Kicking), benötigen keine weiteren Erklärungen (was nicht heißt, dass die Technik selbst so einfach ist).

Auch diese detaillierte Beschreibung kann nur als unvollständig betrachtet werden. Und zu guter Letzt: Wenn Sie wirklich wissen wollen, was einige spezielle oben aufgeführte Dinge bedeuten, müssen Sie unser Training besuchen und es in Wirklichkeit anschauen, anstatt nur einige geschriebene Erklärungen zu lesen.

 


(c) by NECOPA

Impressum